Veröffentlicht am: 28. Mai 2021766 Wörter3.9 min Lesezeit

zu freundlich?

Bringt uns Freundlichkeit weiter oder werden wir dann übergangen?

Ist Toleranz schon eine aussterbende Art?

Gehört Auszucken und Toben zum neuen Umgangston?

Ist die Pandemie der neue Freifahrtsschein unfreundlich zu sein?

Ist Mitgefühl nicht mehr gefragt?

Hast du auch das Gefühl, dass sich der Umgangston momentan in der Gesellschaft verschärft? Mir persönlich kommt vor, dass die Aggressivität sehr hoch ist und die Reizschwelle sehr nieder. Die Zeit ist für uns alle noch immer anstrengend, das ist wahr. Doch ist es notwendig den Ton zu verschärfen? Ist es erforderlich, darauf einzusteigen?

Hast du das Gefühl du kannst dich momentan nur durchsetzen, wenn du bedrohlich bist?

Du kannst deine Meinung nur vertreten, wenn dein Ton scharf ist?

Du wirst nur gehört und gesehen, wenn du härter in deinen Äußerungen bist?

Wenn du zu nett bist, dann wirst du übergangen?

Wir haben viele Entbehrungen hinter uns und auch jetzt noch immer viele Herausforderungen. Jeder hat seine eigenen Sorgen. Ja ich gebe dir recht, wir wissen auch noch nicht, was die Zukunft bringt. So ein bestimmtes Datum, um zu sagen, dann und dann ist es vorbei., wäre schon fein. Dann können wir leichter damit umgehen. Doch das gibt es leider nicht.

Doch ist das ein Grund, dass wir unser Mitgefühl verlieren?

Dass wir unsere Wut, unsere Verbitterung über die Situation an den anderen auslassen? Ist es die Lösung Meinungsverschiedenheiten nicht mehr tolerant zu diskutieren, sondern kämpferisch auszutragen? Sehr wenig Toleranz zu zeigen? Hand aufs Herz, glaubst du, dass dies die Situation verbessert?

Ich appelliere an dein Mitgefühl den „Kampfplatz der Meinungen“ zu verlassen. Natürlich kann es sein, dass sich manche Menschen verabschieden. Lass sie einfach gehen. Verliere dich nicht in Unmut. Es schwächt dich nur. Übe dich, bei dir und in deiner Freude zu bleiben. Lass die finsteren Wolken vorbeiziehen.

Passend dazu, habe ich hier einen Auszug aus meinem Buch für dich:

Eine Lachgeschichte:

Der Streit zwischen Wind und Sonne

Der Wind und die Sonne gerieten eines Tages darüber in einen Streit, wer von den beiden es wohl schneller schaffen würde, den Wan-derer dazu zu bringen, seine Jacke auszuziehen.

“OK”, sagte der Wind, “lass uns einen Wettkampf daraus machen.”

 Der Wind begann. Er blies so fest er nur konnte, stürmte und tobte und wollte dem Mann seine Jacke mit Gewalt vom Leib reißen. Aber der Wanderer zog seine Jacke immer fester um sich und hielt sie mit beiden Händen. Nach einer ganzen Weile gab der Wind auf.

 Dann war die Sonne an der Reihe. Sie wählte einen anderen Weg. Liebevoll sandte sie dem Wanderer ihre Strahlen und wärmte ihn. Und es dauerte nicht lange, bis er die Jacke aufknöpfte und sie ganz auszog …

(Aesop, griechischer Dichter)

Auch du hast immer die Entscheidung, ob du Wind oder Sonne bist!

 Stürmst oder tobst du und bringst deine Mitmenschen dazu, in Deckung zu gehen oder sich vor dir zurückzuziehen? Ihre Ohren können vor lauter Lärm nicht mehr horchen, die Augen nehmen zum Schutz nichts mehr wahr und die Herzen verschließen sich vor dir.

 Oder wählst du für dich den lächelnden Weg? Gehst du strahlend durch die Welt und verbreitest Freude? Nutzt du die Kraft, die Herzen deiner Mitmenschen zu erwärmen und zu öffnen?

 Was möchtest du sein: Sonne oder Wind?

 Welche Wirkung möchtest du erzielen? Du triffst die Entscheidung in jedem Augenblick deines Lebens.

(Lass dein Herz lachen)

Für dein Immunsystem, deine Stimmung, für dein Gemüt und deinem Körper ist es wesentlich besser, die Sonne zu sein. So stärkst du dich selbst! Zu toben und auch in Diskussionen immer recht haben zu wollen, schwächt dich selbst. Ein Kampf kostet dir nur Energie.

Gestalte aktiv dein Leben

Wenn du Lachen, Frohsinn, Freude und damit glücklich sein trainierst, hinterlässt das auch im Gehirn Spuren. Deine Nervenbahnen für die Freude verstärken sich, es werden neue Wege geschaffen und Signale können schneller weitergegeben werden. Dein Glücksgefühl ist somit schneller abrufbar, deine Fröhlichkeit und Heiterkeit sind größer.

Gerade deswegen, bleib auf der Sonnenseite. Denn es ist erwiesen, dass Glück und gute Laune kollektive Phänomene sind, die sich ausbreiten, wenn wir aktiv daran arbeiten und es zulassen. Bitte sei auch du ein Auslöser für gute Laune, für dich und deine Umwelt. Wir brauchen es jetzt, umso mehr!

🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Ähnliche Beiträge