Veröffentlicht am: 25. November 2022553 Wörter2,8 min Lesezeit

Die goldene Statue.

In einem großen Tempel nördlich von Thailands ehemaliger Hauptstadt Sukhothai stand einst eine riesige, uralte Buddha Statue aus Ton. Obwohl diese Statue sicher nicht das eindrucksvollste oder eleganteste Werk der buddhistischen Kunst Thailands war, so hatte sie doch mehr als fünf Jahrhunderte überdauert und wurde schon deshalb verehrt. Sturmwinde, Regierungen und Invasoren kamen und gingen, doch die Buddha Statue blieb. Man ahnte nicht im Mindesten, was sich hinter dem Gips versteckte.

Im Mai 1955 sollte die Statue an ihren neuen Platz gehoben werden, doch zum Schreck aller Beteiligten rissen die Seile und mit dem harten Aufprall auf dem Boden soll ein Stück von dem Gips abgeplatzt sein. Die Bestürzung und das Entsetzen waren riesengroß, wie konnte so ein Fehler, so ein Missgeschick, so ein Unglück passieren. Doch plötzlich sahen die Mönche und Arbeiter, dass die Statue sein goldenes Inneres preisgegeben hatte.

Sofort wurden in heller Aufregung sämtliche Arbeiten am Tempel gestoppt und die Statue einer genauen Untersuchung unterzogen. Stück für Stück wurde die Ummantelung entfernt und so schälten die Arbeiter den imposanten goldenen Buddha aus seiner Gips Ummantelung.

Die Mönche glauben, dass das Kloster vor Hunderten von Jahren angegriffen wurde und die Mönche den goldenen Buddha unter einem Mantel aus Gips und Ton vor den Angreifern verstecken wollten. Da wahrscheinlich keiner der Mönche den Angriff überlebte, war auch das Wissen um den goldenen Buddha verloren gegangen.

Denn für unzählige Jahre hatte man keine Ahnung, dass sich hinter dem unscheinbaren Gips der Buddha-Statue pures Gold verbarg! (die goldene Statue befindet sich im Wat Traimit Tempel in Bangkok)

Was hat das mit dir zu tun?

Als Kinder lachten wir noch 400-mal am Tag, wir hatten große Träume was wir werden wollen. Wir bauten Luftschlösser. Wir konnten in eine Fantasiewelt abtauchen. Wir konnten in uns versinken. Wir lebten unsere Freude. Wir waren neugierig auf die Welt. Wir konnten unseren Eltern Löcher in den Bauch fragen. Dann war vielleicht einmal ein falsches Wort, ein falscher Blick zur falschen Zeit. Eine Kränkung, ein Streit und wir beginnen aus Schutz, zu unserem Schutz, als Überlebensstrategie uns einen Gipsmantel anzulegen. Wir schützen uns vor Angreifern mit einer Tonummantelung.

Doch im Inneren glänzen wir immer noch. Wir sind golden. Wir strahlen, wir haben eine innere Kraft. Wir haben alles, was wir zu unserem Glück brauchen.

Wann bist du bereit, deine Schale zu öffnen und deine Lebensfreude wieder herauszuholen. Deine Lebensfreude zu polieren, um zu glänzen und zu strahlen. Den Schutzmantel abzulegen, um dich wieder zu spüren?

Bei meinem Lachseminar sehe ich immer, wie die Schutzmäntel fallen. Ich sehe es an den Gesichtern, wie sie strahlen und glänzen. Wie meine Teilnehmer:innen wieder in ihre Lebensfreude kommen.

Wann bist du bereit, deine Schale zu sprengen?

Wann erlaubst du dir wieder dein Leben zu leben und legst den Funktionier Modus ab?

Siehst du das Schöne, das dich umgibt, auch wenn es nebelig ist?

Erfreust du dich an deinem Leben?

Impulse dazu findest du in meinem Buch „Lass dein Herz lachen“

Mein nächstes Lachseminar findet im Jänner statt. Trau dich und grabe dein goldenes Inneres wieder aus!

lachende Grüße von deiner Lach Apothekerin

Hinterlasse einen Kommentar

Ähnliche Beiträge