Veröffentlicht am: 9. Dezember 2021763 Wörter3.9 min Lesezeit

Es ist allgegenwärtig.

Vor Corona. Um Corona. Nach Corona. Mit Corona. Ohne Corona. Auf Corona. Unter Corona.

Wie du es drehst und wendest. Immer wieder will es auf blubbern und unsere Gedanken einnehmen, unsere Gespräche beherrschen.

Wohin lenkst du deine Aufmerksamkeit?

Worauf fokussierst du dich?

Worauf lenkst du deine Gedanken? Wenn C weg ist, dann geht es uns wieder besser? Doch diese Gedankengänge kennen wir doch schon: Wenn ich das erreicht habe, dann, ja dann ist das Leben besser, dann bin ich glücklich……Wenn ich diese Ausbildung noch habe, dann….. Wenn ich ein Haus habe, dann…. Wenn endlich Urlaub ist, dann…… Vielleicht hast du auch als Jugendlicher gedacht, wenn ich Erwachsen bin, dann ist alles einfacher. Ist es das? Leben wir nicht insgesamt, oft und immer schon in dieser „Wenn dann“ Zeit.

Bist du auch blind für das, was du jetzt, genau jetzt auch machen kannst?

Vergisst du auch das JETZT?

Was gibt dir jetzt mehr Kraft? Was nährt dich jetzt? Was kannst du dir jetzt Gutes tun? Was kannst du jetzt vorbeiziehen lassen? Was ist jetzt nötig? Vielleicht ist jetzt gar nichts nötig, außer Tee trinken und ein gutes Buch zu lesen, oder einen lustigen Film anzuschauen. Ein Spiel mit der Familie oder lieben Freunden zu spielen.

„Nina du bist naiv, du kannst es doch nicht wegdenken!“

Nein kann ich nicht, doch ich kann C keine Macht über mich geben. Ich kann meine persönliche Vorsorge treffen. Und das kannst du auch!

Denn wichtig: ich und du, wir können in jedem Moment LEBEN und nicht nur funktionieren. Du kannst auch unter vielen Einschränkungen leben. Anders als vorher, da gebe ich dir recht, doch du lebst jetzt. Auch jetzt gilt Lebenslust statt Lebensfrust.

Warte nicht bis „Nach C“!

Denn vielleicht gibt es kein nach. Es gibt vielleicht nur ein mit. Doch auch das wissen wir jetzt nicht. Was wir jedoch jetzt wissen ist, dass das Leben jeden Augenblick stattfindet. Nämlich genau jetzt.

Und ja, auch ich habe Momente, da spüre ich Angst aufkommen, da spüre ich Wut aufkommen. Da fahren meine Gefühle Achterbahn, da geht es rauf und runter. Doch auch das gilt es anzunehmen. Es zu erkennen. OK, meine Emotionen gehen gerade mit mir durch, was kann ich mir jetzt Gutes tun? Vielleicht weniger Nachrichten schauen? Wen kann ich anrufen, um ein wohltuendes Gespräch ohne C zuführen? Weitere Tipps findest du hier in meinem letzten Blog.

Doch vor allem, als Lach Apothekerin rate ich dir zur Einnahme von 2 Pillen täglich. Diese zwei Pillen sind gratis, aber nicht umsonst 😊

Zwei Pillen täglich

Ein Arzt besuchte seinen Patienten im Altersheim. Ihm fiel dabei ein 96-jähriger Mann auf, der stets zufrieden und freundlich war. Eines Tages sprach ihn der Arzt darauf an und fragte ihn nach dem Geheimnis seiner Freude. Lachend antwortete der alte Herr: „“Herr Doktor, ich nehme jeden Tag zwei Pillen ein, die helfen mir!““

Verwundert schaute ihn der Arzt an und fragte: “ „Zwei Pillen … nehmen Sie täglich?? Die habe ich Ihnen doch gar nicht verordnet! Welche nehmen Sie?!“

Verschmitzt antwortete der Mann: „„Das können Sie auch gar nicht, Herr Doktor. Am Morgen nehme ich gleich nach dem Aufstehen die Pille „Zufriedenheit“. Und am Abend, bevor ich einschlafe, nehme ich die Pille „Dankbarkeit“. Diese beiden Arzneien haben ihre Wirkung noch nie verfehlt!““

„„Das will ich ihnen gerne glauben““, meinte der Arzt.

„„Ihr gutes Rezept werde ich gerne weiterempfehlen. Zufriedenheit und Dankbarkeit sind Gewalten, vor denen alle finsteren Mächte weichen!““

(Hermann Bezzel)

Nimm die 2 Pillen mit viel Lachen

Wissenschaftlich gesehen rate ich dir diese zwei Pillen mit viel Lachen einzunehmen, das verstärkt die Wirkung. 😊 Das ist eine einfache Übung. Sie erfordert ein wenig Zeit und Disziplin, doch die Wirkung ist grandios. Probiere es aus!

Auch diese Geschichte findest du in meinem Buch „Lass dein Herz lachen“ – eine Einladung zu mehr Lebensfreude. Auch als Geschenkset hier erhältlich. Als Weihnachtsgeschenk sehr zu empfehlen.

Eine Aufzeichnung meiner Lesung „Lass dein Herz lachen“ findest du hier. Es wurde natürlich sehr viel gelacht und ich habe meine Teilnehmer eingeladen, gleich die Lachübungen mit zu machen. Ein Kommentar einer Teilnehmerin war „Gott sei Dank bin ich gerade allein zu Hause“ ja vielleicht schaut es lustig oder komisch aus, doch das Beste daran: Lachen wirkt – hier kannst du mehr dazu lesen.

Ich wünsche dir noch eine schöne Vorweihnachtszeit und denke daran 2 Pillen täglich mit viel Lachen einnehmen!

lachende Grüße von deiner Lach Apothekerin

Bild von pixabay

Hinterlasse einen Kommentar

  1. Maria Ranitsch 12. Dezember 2021 at 06:56 - Reply

    …wie du, Nina, sagst : es erfordert Disziplin und Beständigkeit ! Ich habe schon etliche Lachjoga Sessions besucht und war begeistert- wollte sogar dir Ausbildung dazu machen ABER wie gesagt : es fehlt mir die Regelmäßigkeit&Ausdauer… die Konsequenz weil ich oft gar nicht daran denke … deshalb, liebe Nina, ein großes 💝liches lachendes DANKE für deine beständige „Erinnerung“, die wahren Worte :Wenn … dann… !!! & das wichtigste: DEINE LACHGESCHICHTEN …hahaha hehehe hihihi hohoho huhuhu … 😂😂😂🤣🤣🤣😅😅😅
    P.S kann ich das Buch in deiner APO kaufen ??
    Ganz 💝lich lachende 🤣🤣🤣Grüße
    Maria

Ähnliche Beiträge