Veröffentlicht am: 15. Oktober 20211164 Wörter5.8 min Lesezeit

Wer ist für deine Lebensfreude verantwortlich?

Suchst du im Duden das Wort „Verantwortung“ bekommst du diese Erklärung:

[mit einer bestimmten Aufgabe, einer bestimmten Stellung verbundene] Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass (innerhalb eines bestimmten Rahmens) alles einen möglichst guten Verlauf nimmt, das jeweils Notwendige und Richtige getan wird und möglichst kein Schaden entsteht

Gleich darauf folgen Erklärungen, wie die Eltern tragen die Verantwortung für die Erziehung ihrer Kinder, die Verantwortung im Job, die Verantwortung für eine Handlung übernehmen….

Ich finde da sollte auch stehen: Verantwortung für seine Lebensfreude für seine gute Laune zu übernehmen. Sich zu kümmern, dass seine eigene Stimmung einen möglichst guten Verlauf nimmt. Oft lese ich und/oder höre ich, dass sich Menschen mehr Lebensfreude wünschen. Gerade jetzt mit all den Einschränkungen. Vieles wird als äußerst mühsam empfunden.

JA, dann bitte kümmere dich, um deine Lebensfreude!

Es fällt uns schwer uns einzugestehen, dass wir trotzdem selbst verantwortlich sind, aus jeder Situation das Beste zu machen. Wo ist die einfache Lebensfreudepille?

Fällt dir das auch schwer?

Findest du das auch unbequem?

Weißt du nicht wie?

Hättest du gerne, dass es für dich erledigt wird?

Wie befreiend wäre doch ein eingesetzter Lebensfreude – chip?

Ich erinnere mich an ein Seminar zum Thema Digitalisierung mit einem Top Referenten, der von der digitalen Zukunft schwärmte. Wie dann alles noch leichter und angenehmer werden würde, wenn wir alles online erledigen. Den Einwurf einer Teilnehmerin, dass uns doch das Zwischenmenschliche, der Kontakt, das Sprechen mit anderen Personen abgehen würde, würgte er fast ärgerlich ab.

Wenig später bekräftigte er aber, dass er sich einen Chip, der uns immer glücklich machen würde sofort ins Gehirn einsetzen lassen würde. Kurz und einfach – eingesetzt und glücklich. Zuerst verleugnete er, dass wir Menschen das Miteinander brauchen, doch der einfachen Methode des Glücks Chip stimmte er zu. Ist ja auch sehr einfach, bequem und mit keiner zwischenmenschlichen Arbeit, oder Arbeit an sich selbst verbunden.

Wie denkst du darüber?

Hättest du auch gerne einen Chip? Wirklich sehr behaglich. Du müsstest dann selbst nicht die Verantwortung übernehmen, für deine Lebensfreude aktiv etwas zu tun. Du hättest keine Arbeit mit dir selbst.

Die gute Nachricht, auch jetzt in Zeiten mit vielen Einschränkungen, gibt es noch immer genügend Spielraum, dass du dich um deine Lebensfreude kümmern kannst. Wobei zugegeben es ist mit Anstrengung verbunden, denn es liegt alleine in deiner Verantwortung, dass du es machst.

Ja und es gibt sie einfach

die Tage, die nicht so laufen, wie du es dir vorstellst. Du stehst in der Früh auf und fühlst dich grantig. Ereignisse passieren, die du momentan nicht beeinflussen kannst. Deine Familie, deine Arbeitskollegen sind mürrisch. Du hast eine andere Vorstellung von diesem Tag. Deine Tagespläne waren anders. Vielleicht kränkst du dich auch, über das Benehmen anderer Personen. Du bist mit Krankheit oder Trauer konfrontiert. Du machst dir Sorgen. Ja diese Tage, diese Situationen gibt es, sie gehören zum Leben dazu.

Und trotzdem, es ist und bleibt deine Verantwortung, wie du damit umgehst. Du kannst ins Jammertal fallen MIMIMIMI, auch diese Wahl besteht. Oder du wählst, die Situation anders anzugehen. Indem du sie zuerst einmal annimmst, dass es jetzt so ist und es sein lässt. Nicht dagegen ankämpfen, sondern sein lassen, nicht beurteilen oder verurteilen. Spar dir die Bewertung oder Erklärung. Lass es einfach. Nimm es an, dass es heute vielleicht ein langsamer Tag ist, dass er anders läuft.

Lass das Ankämpfen oder „Weg haben wollen“

Nimm es an, so wie es ist und ich verrate dir ein Geheimnis: Du kannst auch an einem miesen Tag Freude empfinden. Das eine schließt das andere nicht aus. Du kannst dich an einer Tasse guten Kaffee oder Tee erfreuen. Du kannst dir ein gutes Essen gönnen, eine warme Dusche oder ein wohliges Vollbad mit viel Schaum. Du kannst einfach nichts tun. Du kannst deine Mundwinkel nach oben ziehen und das Beste aus dem Tag herausholen. Schlechte Gegebenheiten oder eine schlechte Ausgangslage schließen nicht aus, dass du dich trotzdem um deine Lebensfreude kümmerst.

Es liegt in deiner Verantwortung, wie du mit deiner Laune, deinen Gefühlen umgehst

Du kannst jetzt warten, dass etwas Lustiges passiert. Das kann manchmal länger dauern oder was schlimmer ist, es passiert gar nicht.

Du kannst selbst aktiv werden. Du ziehst deine Mundwinkeln einmal nach oben, mindestens 60 Sek, damit alleine gibst du deinem Gehirn schon einen stimmungsaufhellenden Impuls. Eine sehr leichte Übung. Du hörst dir Musik an, die dich wieder in Stimmung bringt, die dich an eine wunderbare Zeit erinnert. Du siehst dir ein lustiges Video an, wonach immer dir ist. Hauptsache du verbindest, damit Glücksgefühle. Du trifft oder rufst eine Freundin an, mit der du Lachen kannst.

Oder du lachst ohne Grund, weil du Lachen trainiert hast und die wohltuende Wirkung vom Lachen kennst. Du weißt, wie gut es dir tut. Du hast in guten Zeiten schon Lachen trainiert, so dass du es auch hervorholen kannst, wenn es mal nicht so hervorragend rennt. Wichtig ist, dass du deinen erste Hilfe Koffer an guter Laune schon vorher vorbereitest, dass du ihn hast und weißt was zu tun ist, wenn es einmal nicht so gut rennt. Wie du deinen erste Hilfe Koffer für gute Laune füllst, zeige ich dir unter andrem bei meinem Lach Seminar. Am 16&17.10.2021

Es ist manchmal eine Herausforderung und auch ich würde manchmal gerne einfach und schnell einen Knopf drücken.

Doch ich weiß auch, dass ich innerlich einen Lachschalter habe – einen Glücksschalter, den habe ich mit antrainiert. Den kann ich umlegen, wenn ich will und dazu bereit bin. Manchmal versteckt er sich auch bei mir und es dauert seine Zeit, bis ich ihn finde. Oder er klemmt, das ist auch in Ordnung, ich bin ja keine Maschine. Das Wichtigste daran ist, dass ich die Gewissheit habe, dass ich diesen Schalter besitze. Mit ein wenig Training findest auch du, deinen persönlichen Lachschalter. Es liegt in deiner Verantwortung.

Ich lade dich ein, übernimm ganz bewusst die Verantwortung für dich und deine Lebensfreude, weil du es dir wert bist.

Denn egal was im Außen ist oder ob deine Emotionen hohe Wellen schlagen, bleibe daran, jeden Tag etwas zu finden, dass dich glücklich macht. Auch nur eine Kleinigkeit, kann dir ein Lächeln auf deine Lippen zaubern. Diesen Moment genieße und nimm ihn mit, in deinen Tag. Eine Stück Schokolade wirkt auch Wunder 😊, doch es gibt auch viele andere Kleinigkeiten.

und wenn du zwei Tage lang lachen möchtest und du dich mit Glücksbotenstoffe vollfüllen möchtest, dann buche hier gleich das Lachseminar Lebenslust – statt Lebensfrust 16&17.10.2021. Ich freue mich schon so darauf.

Bild von Nadine Fuchs

Hinterlasse einen Kommentar

Ähnliche Beiträge