Veröffentlicht am: 22. September 2022753 Wörter3,8 min Lesezeit

Nicht immer ist uns zum Lachen, doch wie ist es mit dem Lächeln?

Zum Lächeln braucht es nicht viel. Die Mundwinkeln nach oben gezogen und schon haben wir ein Lächeln auf unserem Gesicht.

Mach mal kurz eine Pause und betrachte dich im Spiegel. Lächelst du oder ist deine Stirn in Falten gelegt vor lauter Anstrengung? Hast du Denk- oder gar Zornesfalten?

Unser Lächeln beeinflusst uns.

Es beeinflusst, wie wir auf die Umwelt reagieren und wie die Umwelt auf uns reagiert. Ebenfalls hat unser Lächeln Einfluss darauf, in welcher Gedankenwelt wir uns befinden. Unser Gesicht drückt meist aus, was innerlich abläuft. Unbewusst und ganz automatisch. Leider haben wir Menschen die Angewohnheit, uns mit viel zu vielen negativen Gedanken zu beschäftigen. Diese Emotionen stehen uns dann buchstäblich ins Gesicht geschrieben.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit des Pokerface, doch die Erfassung des Augenblicks kann viel über deine Gedankenwelt aussagen. Und deine Umwelt merkt, ob dein Gesichtsausdruck zu deiner Stimmung passt oder ob es eben ein Pokerface ist.

Lass dein Gesicht lächeln

Denken wir an etwas Positives, haben wir eine schöne Erinnerung, rufen wir uns etwas ins Gedächtnis, das uns zum Lächeln bringt, dann lächelt buchstäblich unser Gesicht. Wir haben einen entspannten Gesichtsausdruck.

Wir haben die Fähigkeit oder sogar die Chance, mit unserem Gesichtsausdruck, mit unserer Körperhaltung unsere Stimmung zu beeinflussen.

Lioba Werth und Jens Förster (Uni Würzburg) haben in ihren Studien zum Body Feedback untersucht, wie unsere Körperhaltung unseren Geist und unsere Emotionen beeinflussen. Bezüglich der Gesundheit sei angemerkt, dass ein positiver Geist auch einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit hat. Denn der Herzschlag beruhigt sich nachweislich. Ein ruhiger, gleichmäßiger Herzschlag ist gut für unser Herz-Kreislaufsystem, unseren Körper und somit für unsere Gesundheit. Weitere Vorteile des Lachens auf die Gesundheit findest du hier.

Entspanne dich durch Lächeln

Also wenn du keine Zeit zum Lachen hast, dann lächle wenigstens, denn dieses Lächeln hat schon einen enorm positiven Einfluss. Es macht einen beachtlichen Unterschied, ob du bei einer Aufgabe verkniffen schaust oder ob du deinen Körper mit positiven Gefühlen stärkst, indem du lächelst. Lächelnd bist du lösungsorientierter, deine Gedanken sind zielführender und zuversichtlicher. Du fühlst dich nicht nur, du bist auch konstruktiver.

Deshalb ist es immer gut in angespannten Situationen oder wenn du das Gefühl hast, dass du feststeckst, deine Körperhaltung zu ändern. Strecke dich und recke dich, steh auf und dehne dich, wenn es die Gelegenheit dazu gibt oder hol dir ein Glas Wasser. Komm in Bewegung. Allein diese Bewegung bringt auch deinen Geist in Bewegung und dich in einen positiven Flow. Das Sahnehäubchen ist natürlich, wenn du dazu eine Lachübung machst. Eine rasche Übung ist zum Beispiel, wenn du dir vorstellst, dass du eine Lachpille nimmst.

Und wenn du keine Zeit für eine Lachübung hast, dann lächle zu deinen Streckübungen. Richte deinen Körper auf.

Ein aufgesetztes Lächeln tut nicht gut

Leider gibt es auch das aufgesetzte Lächeln, das nicht guttut. Doch da gibt es einen entscheidenden Unterschied. Lächelst du, weil es dir jemand angeordnet hat, vielleicht dein Arbeitgeber oder lächelst du, weil du selbst lächeln möchtest. Weil du selbst die Entscheidung getroffen hast. Also wenn du es möchtest, ist es eine große Chance. Die du jederzeit ergreifen kannst, da es immer deine Entscheidung ist. Unterscheiden, ob das Lächeln aufgesetzt ist oder ein echtes Lächeln ist, das vom Herzen kommt, kannst du daran sehen, ob die Augen mitlachen. Unsere Mundwinkel können wir willentlich nach oben ziehen, das Lächeln um die Augen, die Augenmimik können wir nicht beeinflussen. Also lass zu deinem Vorteil aus einer Lächelübung ein echtes Lachen werden.

Negative Gedanken sind oft selbstgemacht

Zur Erinnerung: Viele unserer negativen Gedanken sind selbstgemacht. Also lächle oder lache. Stell dir vor, wie mit einem Scheibenwischer kannst du mit deinem Lächeln auch dein Gehirn befreien. Der Scheibenwischer befreit deine Windschutzscheibe von den Wassertropfen, damit du wieder sehen kannst. Dein Lächeln befreit zuerst dein Gesicht und damit auch dein Gehirn, von belastenden Gedanken, die dich nicht weiterbringen.

Lachimpulse, die dich an das Lachen erinnern, findest du auch in meinem Buch: Lass dein Herz lachen!

Deine Entscheidung: Also ran ans Lächeln!

lachende Grüße von deiner Lach Apothekerin

Hinterlasse einen Kommentar

Ähnliche Beiträge